Ab sofort Einreichung möglich: Ideenwettbewerb – Seestadt nachhaltig mobil

Jetzt sind Ihre Ideen für eine noch mobilere Seestadt gefragt! Machen Sie mit, reichen Sie ein, gewinnen Sie Lebensqualität und schöne Preise! Von 12. Oktober bis 30. November können Sie Ideen für Projekte, Aktionen und Maßnahmen für eine sanfte Mobilität in der Seestadt einreichen.

In der Seestadt bedeutet Mobilität einen Mix aus zahlreichen und attraktiven Maßnahmen. Die Devise ist: perfekt angebunden und bewusst entschleunigt. Der eigens eingerichtete Mobilitätsfonds bietet die Möglichkeit, laufend und nach Bedarf weitere Mobilitätsangebote zu realisieren.

Als lokale Expertin, lokaler Experte wissen Sie am besten, was Sie in ihrem Umfeld brauchen. Daher werden heuer zum ersten mal öffentlich Ideen gesucht, die Mobilität in der Seestadt noch ein gutes Stück nachhaltiger machen.

Wie werden die Ideen bewertet und die Projekte ausgewählt?

Im Dezember 2015 können Sie hier auf diesem Blog aus allen eingereichten Beiträge mittels Online-Voting die Vorauswahl mitbestimmen. Eine Jury aus FachexpertInnen und BewohnerInnen ermittelt dann im Jänner 2016 die GewinnerInnen. Als Preis gibt es Umsetzungshilfe für die ausgewählten Projekte, Aktionen und Maßnahmen sowie ein Umsetzungsbudget von insgesamt 25.000,– Euro aus dem aspern Mobilitätsfonds.

Wer kann einreichen?

Jede und jeder – allein, zu zweit oder als Gruppe – Privatpersonen, NGO’s, Firmen

Wann können Sie einreichen?

Von 12. Oktober bis 30. November 2015

Am einfachsten gleich hier am Blog!
Aber auch gerne persönlich im Büro des Stadtteilmanagements oder via E-Mail.

Genauere Infos, Tipps zum Einreichen und Details zur Auswahl erhalten Sie hier am Stadtteilblog.

 

What Others Are Saying

  1. Harald R. Okt 13, 2015 at 02:15

    …Ich war von der Idee einer ‚See’stadt mit alternativen Mobilitätskonzept sehr angetan und habe mir überlegt in eine Eigentumswohnung hierhin zu übersiedeln… aber was leben hier für Menschen? Was herrscht hier für eine Stimmung? Ich bin nun nach diesem Wahlergebnis ziemlich verunsichert – ich kann es mir ehrlich gesagt nicht vorstellen in einem von ‚Blauen‘ dominierten Bezirksteil zu leben… Mhh schade… Ich hoffe trotzdem – dass die die meinen es entstehe hier eine seelenlose Satellitenstadt entstehe – nicht recht behalten….

    • Max H. Okt 15, 2015 at 21:08

      Man sollte die Kirche im Dorf lassen. Ja, 37% haben die FPÖ gewählt, aber 63% haben sie nicht gewählt. Von der Mehrheit kann also wohl nicht die Rede sein.