Café des Visions in der Seestadt

Foto (c) STM

Vielleicht haben Sie sich bereits gefragt, was die Bodenbeschriftungen auf dem Hannah-Arendt-Platz zu bedeuten haben?
Hier erfahren Sie mehr darüber…

Was wünschen sich die Menschen für diesen Ort? Was sind die Bedürfnisse an diesen Ort? Was für Ideen gibt es, um diesen Ort zu beleben? Und wie könnten diese gemeinsam umgesetzt werden?

Als mobiler Dorfplatz zieht in den ersten Oktobertagen das Café des Visions mit Fahrrad und Anhänger in Wien umher und befragt die Menschen am jeweiligen Standort nach dessen Potenzial als sozialer Raum. Die Cafélounge lädt zum Verweilen ein und eröffnet ein Forum, in welchem Ideen gesponnen und diskutiert werden können.

Café des Visions verbindet Räume und Wünsche. Es gibt seinem jeweiligen Standort eine Vision, wie er sich entwickeln könnte, in Form eines ständig wachsenden Raumtatoos. CafébesucherInnen sind eingeladen, sich beim Entwickeln der Visionen und beim Malen des Raumtatoos zu beteiligen.

Bereits am Wochenende haben einige SeestädterInnen die Gelegenheit genutzt,  mitzumachen. Das Café ist am 5. und 6. Oktober nachmittags wieder auf dem Hannah-Arendt-Platz!
Kommen Sie vorbei, trinken Sie mit uns einen Kaffe oder Saft und erzählen uns etwas über Ihre Ideen!

„Mapping Seestadt aspern“ ist der Titel einer Forschungsreise des Café des Visions, im Rahmen dessen das Stadtteilmanagement Seestadt aspern  mit der Schweizer Künstlerin Anna Graber (Link zur Website: www.cafe-des-visions.ch) und urbanize! (Link zur Webiste: www.urbanize.at/2015) kooperiert.

 

What Others Are Saying

  1. Petra Ismaili Okt 5, 2015 at 20:24

    Ich möchte das die gesamte Seestadt zur 30er Zone erklärt wird. Da sehr viele weit aus mehr als 50 fahren und bei der Kurve beim Bipa und Leo das überqueren der Straße für Erwachsene schon sehr schwierig ist.
    2. 1x Zebrastreifen zwischen Bushaltestelle und Portobello und 1x Zebrastreifen zwischen Leo und Apotheke. 3. Warnschilder für Schritttempo in diesem Bereich wegen Schulkinder.
    4. Hallenbad

    • Stadtteilmanagement Seestadt aspern Okt 6, 2015 at 17:43

      Liebe Frau Ismaili,

      Zum Thema „Tempo 30“ in der Seestadt, sind bereits mehrere Anfragen bei uns eingelangt.
      Diese Maßnahme wird mittlerweile von der zuständigen Behörde bearbeitet. Das Verfahren ist noch im Laufen und eine Entscheidung ist absehbar.

      Ebenso wird die Kundmachung eines verkehrszeichengesicherten Schutzweges auf der Maria-Tusch-Straße, im Bereich des Hannah-Arendt-Platzes, von der zuständigen Stelle der Stadt Wien geprüft.
      Auch dieses Thema ist in Bearbeitung und wird auf Basis einer, bereits in die Wege geleiteten Verkehrszählung, entschieden.

      Sobald es Ergebnisse dazu gibt werden wir darüber informieren.

      Lieben Gruß,
      das STM Seestadt aspern Team

  2. Andreas M. Okt 6, 2015 at 13:07

    Das hier habe ich bezüglich Tempo 30 in der Seestadt gefunden. Die flächendeckende 30er-Zone scheint schon fix zu sein, es steht lediglich noch die konkrete Umsetzung aus:

    https://www.wien.gv.at/bezirke/donaustadt/pdf/protokoll-25032015.pdf

    BV 22 – 1698921/14 – Antrag der Grünen – auf der Maria Tuschstraße sowie in der Sonnenallee /Seestadt Aspern zulässig Höchstgeschwindigkeit mit 30 kmh festlegen
    Beschluss: Der Antrag wird gegen die Stimmen der FPÖ angenommen.

    BV 22 – 232821/15 – Antrag der SPÖ – Ausweitung der generellen Tempo 30-Zone auf das gesamte Gebiet der Seestadt Aspern
    Berichterstatter: BR Uttner (SPÖ)
    Debattenredner: Über den Antrag wird eine Debatte nicht begehrt
    Beschluss: Der Antrag wird gegen die Stimmen der FPÖ angenommen.