Mobilität

Mobilität

Als Stadt der kurzen Wege angelegt, ist (nachhaltige) Mobilität und die Verteilung des öffentlichen Raums zugunsten attraktiver Freiräume ein besonderes Anliegen in aspern Seestadt.
Hier finden Sie gesammelt Informationen über:

  • Ideenwettbewerb ‚Seestadt nachhaltig mobil‘
  • Radfahren, Fahrradverleih und Mobilitätszentrale in der Seestadt
  • Radfahren im Umfeld der Seestadt
  • Mit dem Auto in der Seestadt: Zufahrt und Parken
  • Carsharing in der Seestadt
  • Öffentlicher Verkehr

 

Ideenwettbewerb ‚Seestadt nachhaltig mobil‘

In der Seestadt bedeutet Mobilität ein Mix aus zahlreichen und attraktiven Maßnahmen. Die Devise ist: perfekt angebunden und bewusst entschleunigt. Der eigens eingerichtete Mobilitätsfonds bietet die Möglichkeit, laufend und nach Bedarf weitere Mobilitätsangebote zu realisieren.

Im Herbst 2015 hat das Stadtteilmanagement dazu aufgerufen, Ideen zu Projekten, Aktiviäten und Maßnahmen für eine nachhaltige Mobilität in der Seestadt einzureichen. Insgesamt wurden 71 Ideen eingereicht, die Sie alle unter dem unten angeführten Link ansehen können.

Im Rahmen einer Prämierungsveranstaltung im März 2016 wurden jene Einreichungen geehrt, die im Rahmen des Online-Votings die meisten Stimmen bekamen oder von einer Jury, bestehend aus FachexpertInnen, BewohnerInnen und dem Mobilitätsfonds zur Umsetzung empfohlen wurden.

Einige davon wurden bereits umgesetzt oder befinden sich aktuell in der Umsetzung. Bei Fragen dazu, kontaktieren Sie uns!

Hier können Sie noch einmal in allen Einreichungen stöbern!

 

Radfahren, Fahrradverleih und die Mobilitätszentrale der Seestadt

Radabstellplätze gibt es in allen Wohnhäusern und an vielen Plätzen im öffentlichen Raum. Außerdem wurde bei der U-Bahn-Station „Seestadt“ eine Radpumpe installiert und bei einem Automaten können Fahrradschläuche erworben werden.

Beim Stadtteilmanagement Seestadt aspern können zwei Lastenräder bis zu 24 Stunden kostenfrei ausgeliehen werden. Mit einem der zwei Lastenräder ist außerdem der Transport von Kindern möglich. Auskunft, ob die Lastenräder frei sind, erhalten Sie unter: 0676/8118 65 129. Für den Verleih benötigen Sie einen Lichtbildausweis.

Zusätzlich bietet auch die Seestadt Flotte, das Fahrradverleihsystem in der Seestadt, 4 E-Lastenräder, 18 8-Gang-Räder und 34 E-Bikes zum einfachen Losradeln. Benötigt wird dafür die SeestadtCard. Diese können Sie in der Mobilitätszentrale der WIPARK in der Sonnenallee 35 beantragen.

Öffnungszeiten und Kontakt der Mobilitätszentrale der WIPARK:

Sonnenallee 35,
Tel.: 01/40 22 86 84 82 47
MO 7.00 – 16.30
DI und MI 8.00 – 16.30
DO 8.00 – 17.00
FR 8.00 – 15.00
(Pause jeweils zw. 11.30 -12.30)

Verrechnung und Verträge: 01/600 30 22-48 122, info@wipark.at
24h Servicehotline: 0810/10 10 36

Kontakt bei Störungen/Problemen mit den Verleihrädern
Wien Work: 01/280 55 10 bzw. 01/ 288 86
WIPARK: 01/799 09 99

Vorgehen bei schadhaftem Fahrrad
Direkt am Terminal können und sollen schadhafte Fahrräder mittels entsprechender Funktion gemeldet werden.

Derzeit gibt es sechs Fahrradverleih-Stationen: U2-Station-Seestadt, IQ (Seestadtstraße 27), D8 (Mimi-Grossberg-Gasse 11), D10 (Spar), J8 (Ecke Sonnenallee/Ilse-Arlt-Straße), D4 (Ilse-Arlt-Straße 20). Und eine Lastenradverleih-Station: Ecke Sonnenallee/Maria-Tusch-Straße

Die eingesetzten Fahrräder mi-bike rent wurden in der Seestadt von der researchTUb entwickelt und werden von der GW St. Pölten Integrative Betriebe gefertigt (mehr Informationen: http://www.motion-innovations.at/). Betreiber des Fahrradverleihsystems ist Wien Work.

Weitere Informationen rund um die Seestadt Flotte erhalten Sie hier.

Radfahren im Umfeld der Seestadt

Die Radkarte der AgendaDonaustadt zeigt Ihnen die besten Verbindungen zu den U-Bahn Stationen und wie Sie am besten in die Lobau mit dem Rad fahren.

Mit dem Auto in der Seestadt: Zufahrt, Parken und Carsharing

Die Zufahrt in die Seestadt erfolgt von Süden über die Groß-Enzersdorfer Straße (Abzweiger Zufahrt Opel) und die Seestadtstraße. Von Norden erreicht man die Seestadt über die Johann-Kutschera-Gasse.

Dauerparken findet in der Seestadt in den Garagen statt. In Ihrem Wohnquartier gibt es insgesamt sechs Sammel-Tiefgaragen mit rund 1.900 Stellplätzen.

In den Sammelgaragen können vor allem die Bewohnerinnen und Bewohner, aber auch in der Seestadt Beschäftigte oder Gäste parken. Damit wird Ihr Wohngrätzel ein attraktiver Platz zum Leben und trotzdem können Sie Ihr Auto bequem abstellen bzw. erreichen.

> Link zu einem Übersichtsplan der Garagenzufahrten

Die Stellplätze in der Sonnenallee sowie in der Maria-Tusch-Straße dienen ausschließlich zum kurzfristigen Halten und Parken und werden als kostenpflichtige Kurzpark- und/oder Lade-Zonen oder als Behindertenstellplätze ausgewiesen. Kurzparkzonen: Mo-Fr: 8-18 Uhr, Sa: 8-12 Uhr, max. 1,5 Stunden.

Auf den Parkplätzen der anderen Straßen ist Dauerparken möglich, es besteht jedoch geringes Stellplatzangebot, das vor allem BesucherInnen und für kurzfristiges Halten und Laden gedacht ist.

Weitere Tipps für das Parken in der Seestadt  können Sie hier nachlesen!

Carsharing in der Seestadt

In der Maria-Tusch-Straße (vor der Hausnummer 6) hat der Carsharing-Anbieter Zipcar einen Kleinwagen und einen Kombi geparkt, die stunden- oder tageweise ausgeliehen werden können.

Mehr Informationen und zur Anmeldung: http://www.zipcar.at/seestadt und im Blogbeitrag zu Carsharing in der Seestadt.

Öffentlicher Verkehr

U-Bahn

Mit „Aspern Nord“ und „Seestadt“ gibt es zwei Stationen der U2, die die Seestadt direkt an die Wiener Innenstadt anbinden.

Busse

Zudem fahren sieben Buslinien aus allen Himmelsrichtungen die beiden U-Bahn Haltestellen an.

Mit den Buslinien 89A, 95A, 99A und 99B gelangt man bis zur U2-Station „Aspern Nord“.

88A und 88B fahren bis zu Haltestelle „Seestadt“. Der 84A komplettiert vom Westen her – von „An den alten Schanzen“ kommend – das Busangebot und verbindet so das erste Quartier der Seestadt mit den U2-Stationen „Seestadt“ und „Aspernstraße“.

Die Intervalle aller Linien richten sich nach der Auslastung, die laufend verifiziert wird.

Die Fahrpläne der Wiener Linien finden Sie hier.