Rückblick Kultursommer #1

Letzten Sonntag fand auf der ehemaligen Rollbahn in aspern Seestadt der Kultursommerauftakt statt.

Unter dem Motto „Ein großer Zirkus“verwandelten kleine und große BesucherInnen die Rollbahn in einen bunten, lustigen und kreativen Begegnungsort.

Für alle, die nicht dabei sein konnten, haben wir hier ein paar Highlights gesammelt und für alle jene, die dabei waren, ein paar schöne Erinnerungsfotos. Wir freuen uns auch auf die zwei weiteren Kultursommertermine am 1. und 29. August.

Fotorechte: (c) Amélie Chapalain/Stadtteilmanagement Seestadt aspern

 

 

Was am Sonntag, den 21. Juni auf der Rollbahn geschah:

Zweimal an diesem Nachmittag durften sich BesucherInnen des Kultursommers in der Fabrik am Stück „Die Seiltänzerin“ von Wild Theatre (in Kooperation mit Lilarum) erfreuen. Die Premiere des Stücks fand bei den BesucherInnen großen Anklang. Strahlende Gesichter strömten nach den Aufführungen aus der Fabrik und vergnügten sich an den weiteren Angeboten des Nachmittags.

 

 

 

Auch im Freien wurde niemandem langweilig. Die Wiener Kinderfreunde begleiteten den Nachmittag mit den vielen Angeboten aus ihrem Spielebus: Platzende Seifenblasen, Stelzengehen, Schminkaktionen, Spiele, Pedalos, usw.

 

 

 

Fahrradbegeisterte und -interessierte Kinder konnten bei United in Cycling Ihre Reparaturskills und beim Parcours ihre Geschicklichkeit und Fahrsicherheit testen und verbessern. Manche saßen das erste Mal auf einem (Lauf-)rad und alle hatten sehr viel Spaß dabei. Aber auch für die älteren Gernerationen hatte United in Cycling was dabei. Mit vorzüglichem Kaffee und köstlichen Pão de Queijo verwöhnten sie die BesucherInnen des Kultursommers.

 

 

 

Auch Erwachsene konnten sich beim Mobilen Radlservice von Christoph Malleck einen Crash-Kurs in Fahrradreparatur holen, oder einen kostenlosen Fahrradcheck.

 

 

 

Der Künstler Briant Rokyta aus der Seestadt begleitete Kinder bei der kreativen Bodenbemalung der Rollbahn. Ein farbenfrohes Gesamtwerk zeigte sich BetrachterInnen vom Flederhaus aus.

 

 

 

Beim Tanzworkshop  von Tanz die Toleranz, den die Choreografin Ottilia Gaurean gestaltete, nahmen zahlreich junge TänzerInnen teil und probierten sich mit abwechslungsreichen Tanzbewegungen aus. Die Begeisterung war bei den TänzerInnen deutlich spürbar, die Freude auch bei den ZuschauerInnen, die beinahe mehr strahlten als die Kinder selbst.

 

 

 

Auch wir als Stadtteilmanagement waren mit einer kreativen Lernstation dabei. Ergebnis davon war ein meterlanges Gemeinschaftsbild der Kinder, sowie ein Stimmungsbild der Erwachsenen, was SeestädterInnen in Bezug auf Bildung und Lernen in der Seestadt bewegt.

 

 

 

Als letzten Programmpunkt des Tages gaben SpontanschauspielerInnen gemeinsam mit Verena Tanos von den KönigsKindern und Johannes Kößler von den Seeseiten ein BilderbuchMitmachTheater zum Besten.

 

 

 

Am Weg zur wohltuenden Verpflegung der SeestadtKantine konnte man noch das ein oder andere Schnäppchen am Flohmarkt – einer Initiative von SeestädterInnen – ergattern.

 

 

 

Wir danken allen KooperationspartnerInnen und vor allem auch allen BesucherInnen für die Mitgestaltung dieses wundervollen ersten Kultursommers!