stadt.schreiben: Statt Stadt

Vielleicht müsste man die Leute dazu ermutigen, Geld zu besitzen statt Häusern. Sie könnten das in Ruhe und mit geringen Umweltbelastungen anhäufen und aufbewahren, platzsparend, in Stapeln; oder noch besser, sie konzentrieren sich auf das Anhäufen von virtuellem Geld, Geld, das vorhanden ist, aber nicht einmal gedruckt werden muss, keine geschnetzelten gepressten Bäume, keine Druckerschwärze, keine Wasserzeichen. Ein jeder bekommt eine Karte, da ist das Geld drauf. Man müsste Werbung dafür machen, dass das Anlegen in purem Geld die sicherste Form der Altersvorsorge ist.

Auf diese Weise ließe sich vermeiden, dass Menschen Häuser kaufen, in denen sie nicht leben, die sie ein Leben lang für den Notfall aufbewahren. So würde die Bautätigkeit reduziert, die Feinstaubbelastung vermindert. Die freien Flächen, die notwendig sind, um Aussichten und wilde Tiere aufzubewahren, blieben verschont.

Stattstadt

(Textbeitrag: Andrea Grill)