Wer war eigentlich Maria Potesil?

© Foto: Yad Vashem

Von der Maria-Tusch-Straße über den Hannah-Arendt-Platz und über die Maria-Potesil-Gasse gelangt man zur neu eröffneten Hundezone und zum zukünftigen Gemeinschaftsgarten Madame d’ora. Aber wer war eigentlich Maria Potesil?

Maria Potesil wurde 1894 in Wien geboren. Im Alter von 33 Jahren wurde ihr der zweieinhalbjährige Kurt als Pflegekind anvertraut. Kurts Mutter starb bei der Geburt, sein Vater war Jude.

Die Zeit des 2. Weltkrieges war für Maria Potesil und Kurt eine schwierige, mit dem „Anschluss“ stellte die Stadt Wien das Pflegegeld ein, der Umzug in den zweiten Bezirk war unumgänglich. Trotz aller Bemühungen gelang es Maria Potesil nicht, Kurt als „Mischling ersten Grades“ zu melden, eine Verhaftung war die Folge. Hartnäckig setzte sich Maria Potesil für Kurts Freilassung ein, sofort danach kamen sie in einem Versteck bei Bekannten unter und überlebten das Kriegsende.

1978 erhielt Maria Potesil die Auszeichnung „Gerechte unter den Völkern“ von Yad Vashem.