Wissen aus erster Hand – das 3. SeestadtForum

Beim dritten SeestadtForum kamen am 23. November im aspern IQ wieder BewohnerInnen, AnrainerInnen und ExpertInnen zusammen, um Informationen zu unterschiedlichen Seestadt-Themen auszutauschen und im Dialog Anliegen und Lösungsvorschläge zu erörtern.

In intensiven Diskussionen an sechs Themeninseln vertieften die TeilnehmerInnen ihr Wissen zum Öffentlichen Raum + Straßenraum, zu Mobilität, Sozialer Infrastruktur, Nahversorgung + Erdgeschoßzonen, Seeparkquartier und Seestadt-Initiativen und suchten gemeinsam nach guten Wegen in eine noch bessere Seestadt.

Hier ein paar inhaltliche Eindrücke aus dem 3. SeestadtForum:

Die Seestadt wächst und gedeiht

Bereits 2017 werden im Seeparkquartier die nächsten Gebäude fertig gestellt. Jetzt im Oktober wurde die alte Rollbahn abgetragen, der Baustellenbereich wird nun mit einer Holzwand umgeben, um die Baustelle so schonend wie möglich abwickeln zu können.

Die wassergebundenen Decken im Straßenraum brauchen noch etwas Zeit und Niederschlag, um ihre volle Funktionsfähigkeit zu erreichen. Frisch bepflanzte Bereiche wachsen derzeit an und werden erst in der kommenden warmen Jahreszeit ihre Wirkung entfalten. Derzeit wird auch geprüft, inwieweit auf diesen Flächen auch andere, spielerische Nutzungen möglich sind. Sobald dies möglich ist, werden wir auf unserem Blog berichten und zum Aneignen der Flächen einladen.

Sicherheit im Straßenverkehr wird groß geschrieben. Auf Anregung von Bildungscampus und Eltern wird derzeit geprüft, ob auf der Maria-Tusch-Straße im im Bereich des Hannah-Arendt-Parks ein Zebrastreifen ermöglicht werden kann. Eine einheitliche Begrenzung auf Tempo 30 in der gesamten Seestadt ist derzeit in Bearbeitung. Ein Ergebnis wird in absehbarer Zeit erwartet.

Der Angebotsmix entwickelt sich sukzessive

Im Campus Seestadt sind Kindergarten und Volksschule in Betrieb. Mittlerweile liegen genauere Zahlen vor, wie viele Kinder in der Seestadt wohnen. Aufgrund der Anzahl an Kleinkindern wird bereits an einer Erweiterung des Kindergartenangebots gearbeitet.

Die gemanagte Einkaufsstraße ist im Herbst offiziell eröffnet worden. Die Angebote werden laufend optimiert, wobei Hinweise der SeestädterInnen einbezogen werden. Die Nutzung der Erdgeschoßlokale in der sogenannten blauen Zone ist nicht übergreifend gemanagt und orientiert sich daher stark am Interesse der NutzerInnen und am freien Markt. Der Geschäftsmix wird durch die nächste Bauetappe im Seeparkquartier und auch durch den Ausbau der nördlichen Seestadt weiter ergänzt werden.

Seestadt ist das, was wir gemeinsam daraus machen

Erfreulicherweise wurden bereits einige SeestadtInitiativen von BewohnerInnen gestartet. Einige stellten sich beim 3. SeestadtForum vor: United in Cycling haben mit ihrer Rad-Initiative den Seestadt Orchideen Wettbewerb gewonnen und eröffneten vergangene Woche ihr Lokal in der Sonnenallee 35. Die Initiative SeestadtFlohmarkt hat mittlerweile bereits zwei Flohmärkte in der Seestadt erfolgreich veranstaltet. Derzeit startet eine Radio-Initiative durch, die Radio von BewohnerInnen für BewohnerInnen machen will. Beim Ideenwettberb „Seestadt nachhaltig mobil“ konnten bis 30. November Ideen eingereicht werden. Über 70 Ideen – großteils von SeestädterInnen eingebracht – stellen sich im Dezember einem öffentlichen Voting hier auf dem Blog des Stadtteilmanagements.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

What Others Are Saying

  1. Andreas M. Dez 3, 2015 at 06:15

    Zitat: „Eine einheitliche Begrenzung auf Tempo 30 in der gesamten Seestadt ist derzeit in Bearbeitung. Ein Ergebnis wird in absehbarer Zeit erwartet.“

    Das Ergebnis haben wir sogar schon. :-) An beiden Zufahrten – d.h. an der Seestadtstraße auf Höhe des Christophorus 9 sowie an der Ecke Maria-Tusch-Straße/Johann-Kutschera-Gasse – steht seit ein paar Tagen die entsprechende Beschilderung. Die gesamte Seestadt ist also schon jetzt offiziell eine 30er-Zone.